19 und 14 junge Feuerwehrleute bestanden Truppmannlehrg?nge 1 und 2

jesc 12.07.2011 Berge Kreisausbildungsleiter Frank Finkemeyer war mit den Leistungen der jungen Feuerwehrkameraden durchweg zufrieden. Nach ihrer zwei Jahre dauernden Ausbildung in der jeweiligen Ortsfeuerwehr bestanden 14 Feuerwehrm?nner Teil zwei ihrer Truppmann-Pr?fung.

Das erste R?stzeug f?r die Feuerwehrlaufbahn bekamen 19 Feuerwehrmitglieder. Sie wurden zum Abschluss des Truppmannlehrganges Teil I in Theorie und Praxis gepr?ft.

Unter den kritischen Augen des Kreisausbildungsleiters sowie zahlreicher Feuerwehrf?hrungskr?fte und Mitglieder aus Politik und Verwaltung legten die Probanden ihre praktische Pr?fung ab.

In zwei Gruppen zeigten sie, was sie in der 56 Stunden umfassenden Ausbildung gelernt hatten. Zuvor galt es, in der schriftlichen Pr?fung einen Fragebogen richtig auszuf?llen.

In der Praxis wurde ein L?schangriff mit Wasserentnahmestelle Unterflurhydrant ohne Bereitstellung gezeigt. Die Einsatzbefehle erfolgten z?gig und klar strukturiert. Das Standrohr wurde in Stellung gebracht, B-Schl?uche zur Verst?rkerpumpe gelegt und die L?schangriffe mit drei C-Strahlrohren gewissenhaft vorgetragen. Nach gelungenem L?schangriff hie? es: ?Zum Abmarsch fertig?. Gespannt warteten die Probanden auf ihre Pr?fungsergebnisse. Zun?chst aber gingen ?Fachleute? und G?ste auf die Pr?fung ein. Samtgemeindeausbildungsleiter J?rg Nordsieke ?Es ist immer sch?n zu sehen, dass unsere F?hrungskr?fte ein so gro?es Interesse an der Ausbildung des Nachwuchses haben?, betonte er im Hinblick auf die zahlreich anwesenden Ortsbrandmeister und Kommandomitglieder. Finkemeyer forderte die Teilnehmer auf, sich in den n?chsten zwei Jahren st?ndig aus- und weiterzubilden, um fit f?r die Pr?fung Teil II zu werden. Weiterhin rief er dazu auf, die Unfallvorschriften zu beachten und mit der gebotenen Vorsicht zu arbeiten.

Unterdessen w?rdigte Brandabschnittsleiter Ralf Auf dem Felde, dass ?ihr die Pr?fung so gut hinbekommen habt?. Er hob besonders die gute Zusammenarbeit zwischen den Samtgemeinden F?rstenau und Neuenkirchen und der Stadt Bramsche hervor.

Neuenkirchens Gemeindebrandmeister Herbert Kempe sprach von einem tollen Lehrgang. ?Alle waren engagiert dabei. Macht weiter so?, gab er den Absolventen mit auf den Weg. ?Wenn die Ausbilder nicht so gute Arbeit leisten w?rden, w?re der Lehrgang nicht so erfolgreich verlaufen?, schloss sich der stellvertretende Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde F?rstenau, Reiner Berndsen an. Und zum Abschluss erg?nzte F?rstenaus Samtgemeindeb?rgermeister Peter Selter: ?Wir k?nnen mit unseren Nachwuchskr?ften zufrieden sein.?

Text und Bild: jesc/Bersenbr?cker Kreisblatt, Daniel Holling


« zurück