Brand in Menslage: Feuerwehrmann holt 19-J?hrige aus ihrer Wohnung

bb 05.10.2011 Menslage/Andorf Das Bellen ihres Haushundes riss eine 19-J?hrige am Mittwochmorgen in Menslage-Andorf aus dem Schlaf. Da ahnte sie noch nicht, dass das Wohnhaus brannte, in dem sie lebt. Bis ein Feuerwehrmann in die Wohnung st?rmte.

Per Sirene wurden am Mittwoch gegen 8 Uhr die Feuerwehren Menslage, Borg-Bottorf, Nortrup und Berge in den Einsatz gerufen: In Menslage-Andorf war ein Wohnhaus mit angebautem Pferdestall und Werkstatt in Brand geraten.

?Ich war allein im Haus und wurde vom Gebell des Hundes wach,? so die 19-j?hrige Enkeltochter des Besitzers.Sie zog sich an, dann habe auch schon ein Feuerwehrmann hinter ihr gestanden und sie aus der Wohnung im Obergeschoss geholt. Der Retter brachte die junge Frau nach drau?en in Sicherheit. Vom Brand habe sie bis dahin noch nichts bemerkt.

Werkstatt und Pferdestall, Teil des Geb?udes, brannten zu dem Zeitpunkt schon in voller Ausdehnung. Die Flammen hatten auch schon auf den Dachstuhl ?bergegriffen. Doch das Feuer machte vor einer Brandwand Halt. Somit gelang es rund 70 eingesetzten Kr?ften, ein ?bergreifen auf das gesamte Geb?ude zu verhindern. Mehrere Trupps mit Atemschutzger?ten bek?mpften das Feuer von au?erhalb und im Innern des Geb?udes. Im Dachbereich wurde das Feuer mit dem Wenderohr der Nortruper Drehleiter gel?scht.

L?schwasser stand gl?cklicherweise in ausreichenden Mengen zur Verf?gung. Es kam aus einem 100 Meter entfernten Hydranten und aus einer Tiefenpumpe in der N?he. Die Pumpe geh?rt dem Nachbarn, sie speist eine Beregnungsanlage.

Nach gut einer Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Der Wohnbereich konnte gerettet werden, war nur leicht verqualmt. Aber Werkstatt, Pferdestall und Diele hat das Feuer zerst?rt. Die Nachl?scharbeiten dauerten bis zum Mittag.

Polizeibeamte aus Quakenbr?ck und eine Brandexpertin der Polizei Bersenbr?ck nahmen Ermittlungen auf. Polizeiangaben zufolge war das Feuer irgendwo im Bereich des Pferdestalls oder des dazugeh?rigen Futterlagers ausgebrochen. Die Schadensh?he sch?tzen die Beamten auf etwa 50- bis 70 000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Text und Bild: bb/Bramscher Nachrichten

Video auf os1.tv


« zurück