Thorsten Fasthoff ist Feuerwehrmann des Jahres

jesc 24.11.2011 Berge Der Saal Schohaus hatte sich in eine Spielh?lle verwandelt, die Feuerwehrleute waren zeitweilig zu Zockern geworden. Unter dem Motto ?Las Vegas? ging in diesem Jahr das Kameradschaftsfest der Feuerwehr Berge im ?Casino Royale? ?ber die B?hne.

Im Mittelpunkt des Festes standen die Spiele um den Titel ?Feuerwehrmann des Jahres?. Bereits im Sommer fand die Vorentscheidung statt. Mit Torben K?hle, Thorsten Fasthoff, Andreas Bornfleth und Dirk Fasthoff hatten sich vier Kameraden qualifiziert. Nun galt es, im Saal Schohaus noch drei Runden zu ?berstehen. Zun?chst mussten die vier Kandidaten unter der Leitung von Ortsbrandmeister J?rg Biemann einen Brand (Teelichter) l?schen. Dazu musste das Quartett zu einem imagin?ren Feuerwehrhaus ausr?cken, sich ordnungsgem?? einkleiden, den L?schwasserbeh?lter (Mund) mit Wasser f?llen und zum Brandherd zur?ckeilen. Dort angekommen, schloss das Quartett Stahlrohre (Trinkhalme) direkt an den Wasserbeh?lter an, um die Teelichter zu l?schen. Nach dieser Runde waren noch Thorsten Fasthoff, Andreas Bornfleth und Torben K?hle im Rennen. Beim Darten unter der Regie von Detlef Zimmermann blieben f?r den Endkampf noch Thorsten Fasthoff und Andreas Bornfleth ?brig. Die beiden traten zum Spiel Black Jack an, das Daniel Holling erkl?rte. Hier hatte schlie?lich Thorsten Fasthoff das beste H?ndchen. Ortsbrandmeister J?rg Biemann und sein Stellvertreter Dirk Hollenberg zeichneten ihn sodann als Feuerwehrmann des Jahres aus.

Bereits im Sommer hatte die Feuerwehr beim Familienfest mit Anke Rumker die Feuerwehrfrau des Jahres ermittelt. Selbstverst?ndlich gab es f?r sie und f?r Thorsten Fasthoff einen Ehrentanz.

Aufmerksame G?ste waren unter anderem ?Onkel Sam?, eine Gl?cksfee, zahlreiche als Spieler verkleidete Kameraden sowie ein Pastor. Der war unterwegs, um Paare f?r eine Hochzeit zu finden. Spielautomaten, davon einer selbst gebaut, rundeten das Programm ab. Res?mee: ein gelungenes Fest mit Spa? und Aktion.

Quelle: jesc/Bersenbr?cker Kreisblatt


« zurück